Tschida - Neusiedlersee

7142 Illmitz, Neusiedlersee
40 Hektar, Weiß/Rot: 70%/30%


 

Hans Tschida gilt mit seinen prägnanten Süßweinen aus dem Seewinkel als Abräumer von Auszeichnungen. So hat der Illmitzer bereits zum achten Mal den Titel „Sweet Winemaker of the Year“ geholt. Diese International Wine Challenge in London gilt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Weinwettbewerbe weltweit. London gilt überhaupt als das Mekka für ausgezeichnete Süßweine – und dort hat Hans Tschida diesen Frühsommer den nächsten Ritterschlag für seinen süßen Edelstoff erhalten: Beim größten Weinwettbewerb der Welt, bei den Decanter World Wine Awards in London, wurde sein Schilfwein Muskat Ottonel 2021 als „Best of Show“ ausgezeichnet, sprich als weltbester Wein des gesamten Wettbewerbs – bester unter 18.250 eingereichten und bewerteten Weinen. Der Schilfwein gehört verlässlich zum Top-Standardprogramm von Hans Tschida, denn „ich kann beim Schilfwein jedes Jahr Top-Qualität produzieren, ohne zittern zu müssen, ob Botrytis kommt“. Schilfwein oder Strohwein ist seit 2002 im österreichischen Weingesetz als Prädikatsstufe verankert. Schilfwein wird aus vollreifen Trauben erzeugt, die zumeist schon im September geerntet werden. Die Trauben werden vor der Kelterung mindestens zwei bis drei Monate auf Schilf gelagert. Der Traubensaft muss nach drei Monaten eine Zuckergradation von mindestens 25° KMW haben. Erreicht der Most nach zwei Monaten bereits 30° KMW, dürfen die Trauben schon früher verarbeitet werden. „Durch die natürliche Konzentration gleichen diese Weine einem Botrytis-Wein und überzeugen mit reifer Frucht und einer großartigen Balance“, sagt Tschida. Der Illmitzer Winzer produziert im Jahr, „400.000 Flaschen Süßwein, und die verkaufen wir auch“, sagt der Winzer. Die süße Bandbreite ist dabei enorm. Von der Spätlese bis zur Trockenbeerenauslese reicht sein Schaffenskreis. Bei den Spätlesen, Auslesen und Beerenauslesen könnte man jedem Wein das Prädikat „Top-Preis-Leistungs-Verhältnis“ umhängen. Bei den Trockenbeerenauslesen schreibt Tschida seit drei Jahren stolz den Seewinkel zum DAC-Neusiedlersee auf die Flaschen, um die Herkunft dieses unvergleichlichen Terroirs zu unterstreichen. Diese TBA ringen große Bewunderung ab und gehören zu den besten in Süß, die man in Österreich bekommt. Seine Weine brillieren durch enorme Frucht- und Sortentypizität. „Wir haben alle Süßweine im Stahltank“, betont Tschida. Auf Holz werde verzichtet. „Und wir sind mit unseren Weinen bis zur Flaschenfüllung auf der Feinhefe. Das macht viel aus fürs Potenzial.“

 

Quelle: Vinaria Weinguide 2023/24

 
 
 
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 9 von 9